MASSA

* 1971 irgendwo in Afrika

  seit dem 29. April 1975 im Krefelder Zoo

 

Mit Massa gelang dem Zoo Krefeld eine sehr erfolgreiche Aufzucht von Gorillas! 

Insgesamt wurde er 16 Mal Vater.

  Seit September 2010 entsteht in Krefeld eine neue Außenanlage, wobei immer wieder die Meldung aufkam,

Massa würde für diese Anlage am Klavier für die Finanzierung sorgen.

Dies kann (so hoffe ich) als völliger Unsinn betrachtet werden und diente nur zu Werbezwecken seitens des Krefelder Zoos.

Denn ein Beschäftigungsangebot für Gorillas sollte sinnvoll und artgerecht sein.  

 

 Massa ist ein sehr liebevoller Vater und seine Nachkommen wuchsen größtenteils mit ihm auf.

Drei Silberrücken ist es inzwischen gelungen, selbst erfolgreich eine Gruppe aufzubauen.

Auch ihre Nachzuchten wachsen im Kreise der Gorillafamilie auf. Kira (*1995) brachte 2009 mit Vicking erneut einen Enkel von Massa im Moskauer Zoo zur Welt.

 

Massas Erbgut lebt in ihnen weiter.

 

GORGO (*1981 - Handaufzucht) lebt im Zoo Leipzig.

JAMBO (*1993) wurde nach Appeldoorn abgegeben, da es seitens des Krefelder Zoos keine Möglichkeit gab, ihn weiter zu halten. Immer wieder sei es zu Rivalitäten von Massa und Jambo gekommen. Auch eine junge Truppe mit Jambo aufzubauen schlug leider fehl.

KISORO (*1989) wird die sehr bekannte und erfolgreiche Truppe in Basel weiterführen. Im Moment ist diese Gruppe ausgelagert, weil in Basel umgebaut wird. Man darf im Sommer 2011 gespannt sein, was sich dieser Zoo hat einfallen lassen.

Schließlich gilt es den besten Ruf innerhalb Europas, zu bewahren.

 

Jörg Hess ließ seine Erfahrungen ins Basler Beschäftigungsprogramm für Gorillas einfließen, das beispielhaft für viele Zoos auf der gesamten Welt ist.

Der Schweizer Zoologe gewann seine Kenntnisse bei mehreren Aufenthalten in Ruanda und folgte Dian Fosseys Einladung, mehrere Monate in ihrer Forschungsstation zu verbringen.


  Massa soll aufs Altenteil mit seinen beiden Lieblingsdamen

BOMA und TUMBA geschickt werden.

Hoffentlich kommen die alten Herrschaften in den Genuss der neuen Anlage.

   Massa gilt inzwischen als zeugungsunfähig und hat sich den Ruhestand mehr als verdient gemacht.

 

  Massas Namensvetter ist der Älteste in einem Zoo aufgewachsene Gorilla.

Dieser verstarb 1984 im Zoo Philadelphia im

Alter von 54 Jahren.

  (In Bernhard Grzimek Sendung "Ein Platz für Tiere" wird dieser Gorilla in einer 4 stündigen OP gezeigt, die an ihm im Alter von 41 Jahren durchgeführt wird. Obwohl kaum noch Zähne, überlebt dieser Gorilla die Operation weitere 10 Jahre)

 

Somit hat Massa alle Zeit der Welt und wir können den stattlichen Herrn noch lange, lange besuchen im Zoo Krefeld.

 

alienaeffchen

Heike M. Meyer

12. November 2010